Startseite Über uns Mitglied werden Aktuelles Archiv Kontakt / Impressum Publikationen u. Texte Kristallklar © Freundeskreis des Heidelberger Völkerkundemuseums vPSt e.V.      Kontakt: info(at)freundeskreis-vkm-vpst.de

Veranstaltungen im Völkerkundemuseum vPSt

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Völkerkundemuseums vPSt. können Sie auf dessen Webpräsenz einsehen, zu der wir Sie hier gerne weiterleiten. Informationen zu den aktuellen Ausstellungen im Völkerkundemuseum vPSt. können Sie hier finden, unter der Adresse: http://www.voelkerkundemuseum-vpst.de/ausstellungen.html
FREUNDESKREIS des HEIDELBERGER VÖLKERKUNDEMUSEUMS vPSt e.V.
Seit 20 Jahren erforscht das Deutsche Archäologische   Institut Urbanisierungsprozesse im mongolischen Orchontal.   Die beiden wüstgefallenen Stadtsiedlungen Karabalgasun   (8./9. Jh.) und Karakorum (13./14. Jahrhundert) bieten dabei   eine hervorragende Forschungsgrundlage, um genauer   nachzuvollziehen, welche Impulse zu Stadtgründungen   der nomadischen Völker Zentralasiens führten. 
Für Mitglieder des Freundeskreises des   Heidelberger Völkerkundemuseums! 
Aktuelles

Vortrag am Mittwoch, den 2. Oktober 2019:

Prof. Dr. Ernst Pernicka vom Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie gGmbH

Kriminaltechnik in der Archäologie

eine Veranstaltung des Freundeskreises, Eintritt frei

„streicht dunkler die Geigen“

Eine musikalisch-literarische Darbietung zu Paul Celans Todesfuge  8. November 2019, 19 Uhr Völkerkundemuseum Heidelberg Der Eintritt ist frei. Der syrische Komponist und Geiger Ali Moraly interpretiert Paul Celans berühmtes Gedicht über den Massenmord an den europäischen Juden durch die Nationalsozialisten. Mitwirkende: Ali Moraly (Violine, Berlin), Prof. Dr. Tobias Bulang und Priv.-Doz. Dr. Friederike Reents (Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg). Veranstaltet vom Freundeskreis des Heidelberger Völkerkundemuseums vPSt e.V. Am Vorabend des 81. Jahrestags der Reichspogromnacht findet anlässlich der Gründung der Heidelberger von Portheim-Stiftung vor einhundert Jahren eine musikalische Darbietung der Vertonung von Paul Celans Todesfuge durch den aus Syrien stammenden Komponisten und Geiger Ali Moraly im Heidelberger Völkerkundemuseum statt. Die Stiftung wurde 1919 von dem jüdischen Ehepaar Victor und Leontine Goldschmidt  (geb. von Portheim) als „Josefine und Eduard von-Portheim-Stiftung für Wissenschaft und Kunst“, einem eigenständigen Verbund von Forschungseinrichtungen, gegründet. Der Heidelberger Hochschullehrer Victor Goldschmidt starb 1933 im Exil, die Stiftung wurde durch die Nationalsozialisten arisiert und instrumentalisiert, die Bestände „verwertet“ und aufgelöst; einzig das Ethnographische Institut (das heutige Völkerkundemuseum) verblieb in der Trägerschaft der Stiftung. Um der Deportation zu entgehen, nahm sich Leontine Goldschmidt 1942  das Leben. Auch Paul Celan, Dichter der 1952 erschienenen, mittlerweile in viele Sprachen übersetzten Todesfuge,  der seine Familie im Holocaust verloren hat, nahm sich 1970 in Paris das Leben. Nach einer Werkeinführung und Ausführungen zur Lyrik Paul Celans durch die Heidelberger Literaturwissenschaftler Tobias Bulang und Friederike Reents spielt der in der syrischen Hauptstadt Damaskus  geborene und dort ausgebildete Komponist und Geiger Ali Moraly das von ihm komponierte Stück „Quatrain. Musik nach Paul Celans Gedicht Todesfuge. Satz I – Rauch in der Luft, Satz II – Schwarze Milch wir trinken dich, Satz III – Sulamith, Satz IV – Grab in den Lüften“ sowie die ebenfalls von ihm komponierten Stücke „Schattat/Diaspora“ und „Songline“. Ali Moraly ist ein in Berlin lebender syrischer Geiger, Komponist, Lehrer und Schriftsteller. Nach seinem Studium  an Higher Institute of Music in Damaskus und Engagements am Syrian National Symphony Orchestra, mit dem er im In- und Ausland auftrat, musste er 2012 Syrien verlassen.  In Deutschland absolvierte er an der Musikhochschule in Karslruhe ein Master-Studium im Fach Violine und erhielt u.a. Engagements von der documenta14 in Kassel, dem Theater in Oldenburg, der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen und dem Tübinger BACH-Fest 2018. Zwischen 2004 und 2006 war er Mitglied des West Eastern DIVAN Orchestra unter Leitung von Daniel Barenboim. Er trat im Nahen Osten, in Europa und in den Vereinigten Staaten auf. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist Ali Moraly seit 2018 festangestellter Lehrer für das Fach Violine an der  Kreismusikschule Teltow-Fläming. Tobias Bulang ist Professor für ältere deutsche Literatur am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg; Friederike Reents ist eben dort literaturwissenschaftliche Hochschuldozentin für Germanistik mit dem Schwerpunkt 20. und 21. Jahrhundert. (Text: F. Reents)